Reviews zum sechsten und neunten One-Piece-Film …

… wird es hier definitiv zu 100% nicht in der kurzumrissenen Ausführlichkeit der letzten Review zum fünften OP-Film geben: Beide sind unter Mitarbeit von Naoki Tate entstanden und weisen einen dementsprechend unterirdisch schlechten Zeichenstil auf, dass einem Worte wie „Augenkrebs“ und „audiovisuelle Vergewaltigung des Originalwerks“ durch den Kopf schießen. Die Filme würde ich aber auch wegen der Handlung nicht einmal annehmen, bekäme ich sie geschenkt – vielleicht wenn ich dafür noch eine ausreichend große Menge Geld bekäme, und wenn ich schon die Fernsehserie gekickt habe, werde ich den Teufel tun und den Mist auch noch fest anschaffen. Zusätzliche Gründe, warum ich ausgerechnet gegen diese beiden Filme so eine Abscheu entwickelt habe ist – Achtung Spoiler: Der Omatsumi-Film kommt gegen Ende mit einem gigantischen „Asspull“, und Film 9 ist zudem einfach nur eine Wiedergabe des Drum-Arcs mit Robin und Franky anstelle von Vivi und Karuh und halt mit der Sunny.

Also: Sind beide schlecht umgesetzt und haben keine wirklich vorzeigbare Story. Von mir gibt’s für keinen der Filme eine Kaufempfehlung.

Geplant sind bei mir noch das Katakuri-Schloss (Film 7) und Strong World (Film 10) als Anschaffungen – und wenn das zusätzlich produzierte Material, das in Japan vor einigen Wochen im Fernsehen ebenfalls mit enthalten ist, auch noch Film 8 – denn für einfache Retellings ist mir eigentlich das Geld zu schade.

Advertisements

Veröffentlicht am 13. November 2011 in One Piece, Reviews, Zwischenruf und mit , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Kommentare deaktiviert für Reviews zum sechsten und neunten One-Piece-Film ….

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.