Sachorientierte Kritik

Aha, Herr Dr. Günther Krings und Herr Dr. Hans-Peter Uhl… Was versteht denn die CDU/CSU bitte unter einer „sachorientierten Kritik“? Alles, was die Union will ist per se gut, alles andere schlecht und verdammenswert? Und wer in seiner offiziellen Funktion seiner Arbeit nachgeht und sich dementsprechend kritisch äußern muss, soll dann den Mund halten wenn den Herren Politikern die Kritik nicht passt?

Was ist das denn für ein perverses Demokratieverständnis? Haben die beiden eine Maas Bier zu viel an ihrem Stammtisch gehoben? Wäre ja nicht das erste Mal, dass sich Unions-Politiker hackedicht vor ein Mikrofon stellen.

Herr Peter Schaar ist der Bundesdatenschutzbeauftragte und dementsprechend verpflichtet, keine halbgaren Vorhaben in den Himmel zu loben und Möchtegernaristokraten nach dem Mund zu reden, sondern kritisch zu beurteilen, was im Argen liegt. Wenn einem das kleines Licht in der Politik nicht passt, kann man ja gerne die Brocken hinwerfen. Andere bekanntere und „mächtigere“ Politiker aus der CDU-Riege haben das ja schon auch gebracht, und um einen Dr. Günter Krings von der CDU oder einen Dr. Hans-Peter Uhl von der CSU erst Recht nicht…

Aber ein krudes Demokratieverständis scheint ja Voraussetzung für vergleichsweise hohe Posten in der Union zu sein.

Advertisements

Veröffentlicht am 13. April 2011, in Politik. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Kommentare deaktiviert für Sachorientierte Kritik.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.