Stargate Atlantis: Denkwürdige Momente, Part Two

Michael

Der Anfang eines nicht absehbaren Übels: Ein Wraith wird mit einem modifizierten Virus infiziert, der dessen DNS umschreiben soll – um aus ihm einen Menschen zu machen. Es kommt wie es kommen muss: „Micheal Kenmore“, so sein neuer Name, bemerkt dass irgendwas nicht stimmt, macht Terror und entkommt indem er Teyla entführt.

Inferno

Die Atlantis-Expedition hilft den Bewohnern eines Planeten, die von dem Ausbruch eines Supervulkans betroffen sind. Wieder einmal ist Antiker-Technologie und der falsche Umgang mit ihr an der Katastrophe Schuld. Als positiver Nebeneffekt: Für die Atlantis-Expedition springt ein Kriegsschiff der Antiker heraus: Die Orion.

Die Verbündeten/Das Bündnis (Allies) und Niemandsland (No Man’s Land)

Michael kommt mit seiner Wraith-Königin nach Atlantis, die vorgibt, an dem Wraith-Virus interessiert zu sein, um so Nahrungsengpässe zu lösen, die durch das verfrühte Erwachen der Wraith entstanden. Doch es kommt alles anders als man denkt: Die Wraith setzen der Daedalus schwer zu, stehlen die Koordinaten der Erde, sowie Pläne für intergalaktische Hyperraumantriebe und machen sich dann direkt auf den Weg. Die Orion und die Daedalus machen sich dann auf dem Weg, da sie noch immer schneller sind, doch geht dabei dann die neuste Aquisition verloren, und die Daedalus wird schwer beschädigt.

Okay, so much for today, folks!

Advertisements

Veröffentlicht am 3. Februar 2009 in Reviews, Stargate und mit , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Kommentare deaktiviert für Stargate Atlantis: Denkwürdige Momente, Part Two.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.