Der größte Stuss: Naruto Shippūden

So, mein erstes richtiges Posting hier bei WordPress.com, und es geht gleich zur Sache:

Seit einiger Zeit verfolge ich den derzeitigen Filler der aktuellen Naruto-Episoden in Japan, und was soll ich sagen: Der derzeitige Handlungsverlauf ist wirklich zum Abgewöhnen!

Es ist zwar schön gewesen, im einstündigen Special vom letzten Mittwoch neben Shikamaru, Ino, Chōji, Akamaru, Kiba und Lee auch noch den Sandaime Hokage wieder einmal zu sehen, doch ist die Geschichte derzeit harter Tobak. Ja, mehr als sonst.

Naruto Shippūden – derzeit mehr Schein als Sein

Naruto Shippūden – derzeit mehr Schein als Sein

Wer weiterliest, sollte sich auf harte Spoiler gefasst machen – und damit meine ich auch diejenigen, die nur den japanischen Anime anschauen oder nur den deutschen Manga lesen.

Worum es in den Episoden davor in etwa ging

(Kenntnis des Mangas wird dabei natürlich vorausgesetzt)

Naruto, Sakura, Sai und Yamato bringen einen Jungen mit nach Konoha, Sora, der wie Naruto das Wind-Element als sozusagen Basis-Element besitzt. Der flippt allerdings aus, als er erfährt, dass sein Vater von Asuma getötet wurde. Erst später stellt sich heraus, dass Soras Vater zu einer Gruppe gehörte, die den Hokage umbringen wollten, weil sie der Ansicht sind, dass das Land des Feuers nur den Feudalherren als einzigen Herren braucht.

Naruto und das Perückenmonster (Ausschnitt)

Naruto und das Perückenmonster (Ausschnitt)

Der Anführer der erneut aufgetretenen Gruppe spannt nun, neben einem strunzdōfen Klotz, einer Transe und – wie sich in diesem Special herausstellt – einer lebendigen Perücke, nun auch noch ausgerechnet Sora für seinen Plan ein, der – oh Zufall! – nun nicht nur den Hokage beseitigen soll, sondern auch das, was bisher vier von ihnen mit ihrem Leben verteidigt haben: Konohagakure und alle dort lebenden Menschen.

Sora tickt aus…

Sora tickt aus…

Nu „scheitern“ die vorgeblichen Pläne, das Dorf mit Zombies niederzurennen oder mit einer Super-Hyper-Mega-Raiton-Attacke mit einem Schlag dem Erdboden gleich zu machen: Also löst der Oberbösewicht nun bei Sora eine Verwandlung aus, die dadurch bedingt ist dass der Jüngling eben plötzlich auch ein Kyūbi-Jinchuriki ist. Nein, nicht weil ein Teil von Kyūbi in ihm versiegelt ist: Es ist einfach nur etwas Rest-Chakra, das nach der Versiegelung des Kyūbi durch den Yondaime Hokage noch immer durch die Gassen von Konoha fleuchte.

Kantenköpfchen + große Nase + blond = Hilton-Verschnitt

Kantenköpfchen + große Nase + blond = Hilton-Verschnitt

Derzeit sind Opening und Ending, dass Asuma noch etwas länger leben darf als im Manga, sowie die Art und Weise wie Naruto animiert wird das einzige, was das Filler noch halbwegs brauchbar erscheinen lässt. Aber da Ino derzeit wie Paris Hilton aussieht, was ich persönlich als wenig schmeichelhaft erachte und die Handlung einfach nur Schrot ist, muss man sich meiner Meinung nach überlegen, ob man die Serie noch weiterverfolgen will.

Rotes Teletubbie an der Leine! (Ausschnitt)

Nächstes Mal bei Naruto Shippūden: Rotes Teletubbie an der Leine! (Ausschnitt)

Und nächste Woche darf auch Naruto wieder das Kyūbi-Chakra benutzen. *seufz* Wann habe ich mich gleich nochmal das letzte Mal auf eine Naruto-Episode gefreut? Muss wohl lange her sein…

Advertisements

Veröffentlicht am 2. August 2008, in Kritik, Manga & Anime, Naruto / Naruto Shippuuden, Reviews. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 2 Kommentare.

  1. Hm, da muss ich mir wirklich überlegen, ob ichs soweit weitergucke. Ist ja zum abgewöhnen.

  2. Ja, seit einigen Wochen ist der Filler glücklicherweise vorbei. Aber aufgrund der IMO schlechten Manga-Vorlage ist die Anime-Umsetzung natürlich auch nicht gerade besser.