Wikipedia – Quo vadis?, Teil 2

Nun möchte ich in diesem Blog-Eintrag darauf näher eingehen, wie inkonsequent willkürlich Artikel gelöscht und behalten werde – egal ob aufgrund von fadenscheiniger und angeblich nicht vorhandener Relevanz oder weil etwas an Form oder Qualität zu bemängeln ist.

Beispiel – Sammelartikel über Fiktion

Schon allein rein anhand der gelöschten und nicht gelöschten Artikel über Fiktion – egal ob Sammelartikel oder Einzelartikel lässt sich in der deutschsprachigen Wikipedia eine klar westliche Orientierung von Themeninhalten und ein Aussieben von unbeliebten Themeninhalten feststellen.

So bleiben Artikelauslagerungen wie Regionen und Orte in Tolkiens Welt (Löschdiskussion), ebenso der zur Zeit der beginnenden Löschdiskussion mit extremen „Fancruft“-Informationen gespickte Sammelartikel Orte aus Star Wars (letzte Löschdiskussion) – andere ähnlich aufgebaute Artikel erhalten keine Chance mehr. So werden beispielsweise Technologie im Stargate-Universum, Völker im Stargate-Universum, Figuren aus Dragonball (letzte Löschdiskussion, vorheriger LA), Naruto (Charaktere), Charaktere aus Neon Genesis Evangelion und Neon Genesis Evangelion (Technologie) gelöscht – obwohl die Basis für eben diese mindestens genauso groß ist wie eben für die Artikel, die behalten werden. Besonders heikel: Verschiedene der Sammelartikel sind eben angelegt worden, um Einzelartikel zu ersetzen: So ersetzte der Sammelartikel „Figuren aus Dragonball“ eben den Einzelartikel „Son-Goku“, siehe hier – den Artikel über den Titelhelden der Serie „Dragonball“.

Es ist in meinen Augen auch völlig unerheblich wie lange Artikel in einem „löschbaren Zustand“ sind – anhand der Software lässt sich eine solch angeblich schlechte Fassung immer verbessern und jeder ist laut Löschregeln verpflichtet, sein möglichstes zu tun, um das Lemma zu erhalten. Aber was soll’s: Es ist eben einfacher die Gesamtqualität der Wikipedia über einen Löschantrag zu steigern (ja, egal ob er berechtigt ist oder nicht, jeder LA steigert die Qualität, weil man sich kritisch mit der Artikelbasis auseinandersetzt!)

Und so wird eben so lange versucht, Themen zu verbannen, bis es eben funktioniert – und die Löschregeln sind dabei auch immer wieder egal.

Tja, da darf man sich nicht wundern, wenn eben die besseren Autoren irgendwann den Hut nehmen, wenn dann Fanwikis gegründet werden, erfolgreich laufen, ihre Inhalte unter eine GFDL-inkompatible Lizenz stellen und die entsprechenden Artikel in der Wikipedia auf einem dann eben schlechten Niveau irgendwann gelöscht werden.

Nur so ein Hinweis: Wenn man einen Brockhaus oder gar eine Encyclopedia Britannica im Regal stehen hat, dann braucht man die Wikipedia nicht mehr, weil sie sich nicht mehr von den anderen Enzyklopädien unterscheidet. Generell ist nämlich jeder der exzellenten Artikel nur so von unverständlichem Geschwurbel aufgebläht und wirkt wie ein Fancruft-Essay.

Naja, das ist meine Sicht der Dinge: Bevor ich mich noch sehr viel mehr reinsteigere – ich könnte noch, aber ich will hier nicht noch mehr Zeit verschwenden.

Nachtrag vom 13. Februar 2008:

Ich habe noch einmal nach einem perfekten Beispiel gesucht, in dem ein bekannter LA-Steller aus Unwissenheit über ein Thema ohne den Artikel zu lesen oder überhaupt zu recherchieren einen LA aus Bequemlichkeit, Faulheit und Ignoranz stellt. Auf was ich gestoßen bin, sieht man in dem hier hochgeladenen Screenshot einer am 10. Februar gestarteten Löschdiskussion in der Wikipedia, die auch hier vorzufinden ist.

Was der Nutzer „Weissbier“ vorgibt nicht zu wissen: Avid ist ein börsennotiertes US-Unternehmen, das mindestens eine marktführerähnliche Marktposition einnimmt und dessen Produkte in Hollywood nicht wegzudenken sind, wodurch das Unternehmen nach den Relevanzkriterien der Wikipedia eindeutig relevant ist. Das alles hätte er mit einer Google-Suche oder auch nur einem Blick in die von ihm (nachweislich durch seine Kommentare) verpönte englische Wikipedia herausfinden können.

Dieser Löschantragsautomatismus ist einfach nicht mehr hinnehmbar: Meiner Meinung nach sind Benutzer, deren Beitragsliste zu mehr als 30% aus gestellten Löschanträgen besteht, einfach nicht mehr Willens enzyklopädisch mitzuarbeiten – und gehören wie alle Trolle und Krawallsocken von der Mitarbeit in der Wikipedia ausgeschlossen.

Advertisements

Veröffentlicht am 7. Februar 2008 in Frust, Wikipedia und mit , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Ein Kommentar.